Gesellschaft & Politik

Die Hauptstadt von Kanada im Portrait

Pinterest LinkedIn Tumblr

Wir stellen die Hauptstädte der Provinzen und Territorien Kanadas vor

Manchesmal ist es schwierig mit den Hauptstädten dieser Welt, denn nicht immer sind die großen Städte eines Landes die Capital Cities, also Sitz der Regierungen, Parlamente, der Bundesbehörden und mehr. Oftmals sind es kleinere, unscheinbare Städte wie Canberra, die Hauptstadt Australiens, oder neu erfundene wie Brasilia, am Reißbrett entstandene Hauptstadt Brasiliens. Und auch in Kanada ist nicht Toronto, die größte Stadt und Wirtschafts- und Finanzzentrum des Landes die Hauptstadt. Die Hauptstadt von Kanada heißt Ottawa, im östlichen Ontario, direkt an der Grenze zu Québec gelegen.

In diesem Artikel stellen wir die Bundeshauptstadt und die Häuptstädte der Provinzen und Territorien vor.

  • Ottawa
  • Victoria
  • Edmonton
  • Regina
  • Winnipeg
  • Toronto
  • Québec City
  • Fredericton
  • Halifax
  • Charlottetown
  • St. John’s
  • Whitehorse
  • Yellowknife
  • Iqaluit

Die Hauptstadt von Kanada – Ottawa

Blick auf Ottawa, der Hauptstadt von Kanada. Foto rabbit75_dep / Deposit
Blick auf Ottawa, der Hauptstadt von Kanada. Foto rabbit75_dep / Deposit

Ottawa, die 934.243 Einwohner zählende Hauptstadt von Kanada (Stand: Zensus 2016) liegt im östlichen Teil der Provinz Ontario am Ufer des Ottawa River. Ottawa ist die sechstgrößte Stadt Kanadas und gemeinsam mit Gatineau, der am anderen Flussufer und in der Provinz Québec gelegenen Schwesterstadt bildet sie die viertgrößte Metropolregion des Landes.

Die Bevölkerung der Hauptstadt von Kanada wächst kontinuierlich und in wenigen Jahren könnte die Einwohnerzahl die Million überschreiten. Trotz der Nähe und engen Verbindung zu Québec sind 63 Prozent der Einwohner englischsprachig, nur 15 Prozent sprechen Französisch, der einzigen offiziell zweisprachigen Stadt der Region. In der Schwesterstadt Gatineau überwiegt die französische Sprache.

Eine großen Teil seiner Wirtschaftskraft erzeugt Ottawa durch die in der Hauptstadt von Kanada ansässigen Arbeitsplätze in den Bundesbehörden und der Bundesregierung. Weitere wichtige Arbeitsplätze stellt die ansässige Hochtechnologieindustrie, dazu kommt ein Anteil an Touristen, die die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten besuchen.


Die Hauptstädte der kanadischen Provinzen von West nach Ost

Hauptstadt in Kanada: Victoria – die Hauptstadt der Provinz British Columbia

Victoria auf Vancouver Island, die Hauptstadt der Provinz British Columbia. Foto Hannamariah / Deposit
Victoria auf Vancouver Island, die Hauptstadt der Provinz British Columbia. Foto Hannamariah / Deposit

Nicht die Millionenstadt Vancouver und nicht der Festlandteil der Provinz British Columbia ist Sitz der Hauptstadt, der Regierung und vieler Bundesbehörden. Nein, es ist die mit 85.792 Einwohnern (Stand: Zensus 2016) überschaubar große Stadt Victoria, an der Südspitze von Vancouver Island gelegen. Die Hauptstadt der Provinz British Columbia geht auf einen im Jahr 1843 errichteten Handelsposten der Hudson’s Bay Company zurück, ihren Namen trägt die Stadt zu Ehren der britischen Königin Victoria.

Victoria bildet mit 12 weiteren Gemeinden die Metropolregion Greater Victoria, diese hat 367.770 Einwohner (Stand: Zensus 2016). Die Provinzhauptstadt ist sicherlich die britischte Stadt Nordamerikas, Bau- und Lebensstil der Einwohner zeugen ebenso davon wie die roten Doppeldeckerbusse, die durch die Stadt fahren. Neben dem 1898 fertiggestellten, imposanten Parlamentsgebäude gibt es in Victoria viele spannende Sehenswürdigkeiten zu entdecken.


Edmonton – die Hauptstadt der Provinz Alberta

Die Hauptstadt der Provinz Alberta geht auf ein im Jahr 1795 errichtetes Fort zurück, jedoch ist das Stadtgebiet ein historisches Siedlungsgebiet der First Nation, dessen Geschichte fast 11.000 Jahre in die Vergangenheit zurückreichen. Edmonton hat 932.546 Einwohner (Stand: Zensus 2016), die Metropolregion 1.411.945 Einwohner (Stand: Zensus 2016).

Edmonton ist die zweitgrößte Stadt der Provinz Alberta und die fünftgrößte in Kanada. Edmonton ist seit 1905 Hauptstadt der Provinz, die seinerzeit stark landwirtschaftlich ausgerichtet war. Aufgrund der Bodenschätze, insbesondere die Ölsande, prosperierte die Stadt und die gesamte Provinz. Heute sind die meisten Arbeitsplätze in Edmonton im Dienstleistungsgewerbe zu finden, insbesondere in den Verwaltungen der Provinzregierung, der Ministerien und Behörden. Weitere Arbeitsplätze stellt die University of Alberta.

Neben Sehenswürdigkeiten wie das Parlamentsgebäude und der Sikhtempel Nanaksar Gurdwara ist die West Edmonton Mall weltbekannt, war es doch über Jahre das größte Einkaufszentrum der Welt.


Regina – die Hauptstadt der Provinz Saskatchewan

Regina, die Hauptstadt Saskatchewans mit ihrer modernen Skyline. Foto hstiver / Deposit
Regina, die Hauptstadt Saskatchewans mit ihrer modernen Skyline. Foto hstiver / Deposit

Regina ist seit dem Jahr 1906 Hauptstadt der 1905 gegründeten Provinz Saskatchewan. Bereits im Jahr 1903 erhielt die heute 215.106 Einwohner (Stand: Zensus 2016) zählende Kommune das Stadtrecht verliehen. Regina ist Standort des westlichen Hauptquartiers der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) und der Trainingsakademie der Polizei. In der Provinzhauptstadt findet jedes Jahr im Sommer der RCMP Musical Ride statt, eine beeindruckende Veranstaltung.

Wirtschaftlich ist Regina von der Rohstoffgewinnung und deren Verarbeitung geprägt. Zu den gewonnenen Rohstoffen zählen unter anderem Erdöl, Erdgas, Bentonit und Natriumsulfit. Auch die Landwirtschaft, die Hochtechnologieindustrie und die Finanzwirtschaft sowie das Dienstleistungsgewerbe sind bedeutende Wirtschafszweige in der Hauptstadt der Provinz Saskatchewan.


Winnipeg – die Hauptstadt der Provinz Manitoba

Winnipeg, die Hauptstadt Manitobas wird auch das Gateway to the West, das Tor zum Westen Kanadas genannt. Die Stadt ist mit 749.534 Einwohnern (Stand: Zensus 2017) die mit Abstand größte Stadt in Manitoba und die siebtgrößte in Kanada.

Winnipeg ist ein wichtiger Eisenbahn- und Straßenverkehrsknotenpunkt, an dem sich viele Wirtschafts-betriebe angesiedelt haben. Wichtigste Zweige sind die Finanzdienstleistungen, das Produktionsgewerbe, der Einzelhandel und das Tourismusgewerbe.

Winnipeg ist eine Stadt der Kultur, der Kunst und der Sportvereine sowie diverser Sehenswürdigkeiten.


Toronto – die Hauptstadt der Provinz Ontario

Die im sogenannte Golden Horseshoe gelegene Stadt Toronto ist nicht die Hauptstadt von Kanada, sondern die Hauptstadt der Provinz Ontario, auch wenn sie die größte und wirtschafts- und finanzstärkste Stadt Kanadas ist. Im Zensusjahr 2016 lebten 2.731.571 Einwohner in der Stadt, in der Metropolregion Greater Toronto Area (GTA) 6,5 Millionen Einwohner. In der Region des Golden Horseshoes sind es mehr als acht Millionen Menschen, was bedeutet, das mehr als 20 Prozent der gesamten kanadischen Bevölkerung in dieser Region leben.

Toronto ist eine spannende und bunte Millionenstadt mit vielen Facetten, die es zu entdecken gibt. Von The Path, der unterirdischen Stadt, in die sich die Menschen insbesondere im Winter flüchten, über den stadtbildprägenden CN Tower, vom Royal Ontario Museum bis zu den Stadtteilen mit ihrer Vielfalt, den Kneipen und Restaurants, dem historischen Distillery District hat Toronto viel zu bieten. Viele Sehens-würdigkeiten lohnen sich, entdeckt zu werden.


Québec City – die Hauptstadt der Provinz Québec

Die am Nordufer des mächtigen Sankt-Lorenz-Stroms gelegene Hauptstadt der Provinz Québec ist eine europäisch geprägte Stadt mit starken französichem Einfluss. Die gut erhaltene Altstadt mit seiner Stadtmauer und der Zitadelle gehört seit 1985 zum UNESCO-Welterbe.

531.902 Einwohner (Stand: Zensus 2016) zählt Québec City, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sie ist damit nach Montreal die zweitgrößte Stadt Québecs und die elftgrößte Kanadas. Wirtschaftlich dominiert der Dienstleistungssektor das Arbeitsleben in der Stadt, aber auch Firmen der Spitzen-technologie und der Tourismus prägen die Vielfalt der wirtschaftlichen Stärke der frankophonen Provinzhauptstadt. In Québec City erwarten den Besucher viele interessante Sehenswürdigkeiten.


Fredericton – die Hauptstadt der Provinz New Brunswick

Fredericton, die Hauptstadt der Atlantikprovinz New Brunswick. Foto gvictoria / Deposit
Fredericton, die Hauptstadt der Atlantikprovinz New Brunswick. Foto gvictoria / Deposit

Die Hauptstadt der Atlantikprovinz New Brunswick hat 58.220 Einwohner (Stand: Zensus 2016). Sie ist die drittgrößte Stadt der Provinz. Fredericton beherbergt zwei Universitäten, weitere Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Wirtschaftlich stützt sich Fredericton auf die Zweige Handel, Forschung, Bauwirtschaft, öffentliche Einrichtungen, Gesundheitseinrichtungen sowie Finanzen und Versicherungen.


Halifax – die Hauptstadt der Provinz Nova Scotia

Die Hauptstadt der Provinz Nova Scotia liegt an einem sowohl militärisch als auch zivil strategisch wichtigem Naturhafen, der auch Ziel von Kreuzfahrtschiffen ist. Halifax hat 431.721 Einwohner (Stand: Zensus 2017), was ungefähr 40 Prozent der Bevölkerung der Atlantikprovinz ist. Neben sechs Hochschulen beheimatet Halifax auch viele Sehenswürdigkeiten, die es zu entdecken gibt.


Charlottetown – die Hauptstadt der Provinz Prince Edward Island

36.094 Einwohner (Stand: Zensus 2016) zählt die Hauptstadt der kleinsten Provinz Kanadas, Prince Edward Island. Die Stadt liegt am Charlottetown Harbour, einem Naturhafen, der durch den Zusammenfluss des Hillsborough, Yorke und Eliot Rivers gebildet wird.

Charlottetown, die Hauptstadt des auch Kartoffelprovinz genannten Prince Edward Island ist wirtschaftlich auf die staatliche Verwaltung, das Gesundheits- und Bildungswesen sowie die Nahrungsmittelindustrie ausgerichtet. Weitere wichtige Wirtschafszweige sind Hersteller von Holzerzeugnissen, Stahlwaren, aber auch der Tourismus spielt eine immer größere Rolle im Leben der Stadt.


St. John’s – die Hauptstadt der Provinz Neufundland und Labrador

St. John’s, die Hauptstadt der Provinz Newfoundland and Labrador zählt rund 110.000 Einwohner und liegt als eine der ältesten europäischen Siedlungen an einem gut geschützten Naturhafen, der im Sommer auch von vielen Kreuzfahrtschiffen angefahren wird. In der Provinzhauptstadt beginnt der Trans-Canada Highway No. 1, der einen quer durch Kanada führt. Eines der Wahrzeichen von St. John’s ist der Cabot Tower auf dem Signal Hill.


Die Hauptstädte der kanadischen Territorien von West nach Ost

Whitehorse – die Hauptstadt des Yukon Territorium

Whitehorse, die Hauptstadt des Yukon Territorium besitzt seit 1950 das Stadtrecht, wurde jedoch schon 1898 zu Zeiten des Großen Klondike Goldrausches gegründet. Bevölkerten während des Goldrausches zehntausende Menschen die spätere Stadt, ebbte dieser Boom zu Beginn der 1900er Jahre schnell wieder ab. Erst mit dem Bau des Alaska Highways im Jahre 1942 erlebte Whitehorse eine Wiederbelebung. Im Jahr 1952 löste die Stadt Dawson City als Hauptstadt des von den Nordwest Territorien abgespaltenen Yukon Territorium ab. Benannt wurde die Siedlung nach den White Horse Rapids des Yukon River, die mit dem Aufstau des Flusses zum Schwatka Lake zur Stromerzeugung verloren.

Whitehorse liegt mit seinen knapp 27.000 Einwohnern an der einzigen Straßenverbindung nach Alaska und ist Ausgangspunkt für viele Abenteuer im wahren Norden Kanadas. Darüber hinaus finden sich in Whitehorse spannende Sehenswürdigkeiten und manches Relikt aus Goldrauschzeiten.


Yellowknife – die Hauptstadt der Nordwest Territorien

Yellowknife Downtown. Foto Trevor MacInnis / gemeinfrei
Yellowknife Downtown. Foto Trevor MacInnis / gemeinfrei

Yellowknife, die mehr als 20.000 Einwohner zählende Hauptstadt der Nordwest Territorien liegt am Nordufer des riesigen Großen Sklavensees. Das Umland der Stadt, die auch Hauptstadt der Polarlichter genannt wird, ist reich an Gold- und Diamantenvorkommen.

Bekannt wurde Yellowknife durch einen ungeplanten Zwischenstopp Papst Johannes Paul II. während seiner Kanadareise im Jahr 1984. Bei einer kurzen Ansprache begrüßte er die Gäste mit „I greet you, people of Yellow“, darauf antworteten diese mit „knife“. Nachdem sich dies zweimal wiederholte, der Papst stutzte, erklärte ihm ein Begleiter, dass die Stadt, in der sie sich gerade befinden, Yellowknife heißt, worauf Johannes Paul II. herzlich lachen musste.

Bekannt wurde Yellowknife, die Hauptstadt der NWT auch durch zwei Doku-Soap Serien, die Iceroad Truckers und Ice Pilot NWT, mit den legendären Flugzeugen der Buffalo Airways.


Iqaluit – die Hauptstadt des Territorium Nunavut

Blick auf Iqaluit vom Wasser aus. Foto Sebastian Kasten / CC BY-SA 3.0
Blick auf Iqaluit vom Wasser aus. Foto Sebastian Kasten / CC BY-SA 3.0

Die Hauptstadt des seit 1. April 1999 bestehenden Territorium Nunavut zählt 7740 Einwohner (Stand: Zensus 2016) und wurde im Jahr 2001 mit dem Stadtrecht ausgestattet. Iqaluit ist Inuktitut und bedeutet „Ort mit viel Fisch“.

Iqaluit, das ursprünglich Frobisher Bay hieß liegt auf der Baffin Island. Ursprünglich war der Ort eine 1942 gegründete US-Luftwaffenbasis, die 1963 in den Besitz der Royal Canadian Airforce überging.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.