Reisen

COVID-19 – Das Corona Virus in Kanada

Pinterest LinkedIn Tumblr

Auch Kanada ist betroffen und hat seine Grenzen geschlossen

Das Corona Virus breitet sich auch in Kanada weiter aus, allerdings auf relativ niedrigem Niveau. Seit Beginn der Aufzeichnungen sind 116.884 Personen erkrankt, 101.574 gelten als geheilt, 8945 Personen sind verstorben. Getestet auf das Virus wurden in Kanada 4.143.459 Personen.
(Stand: 2. August 2020). Hier unsere Updates.


Updates 20. Oktober 2020

Die Grenzen zwischen Kanada und den USA bleiben nun offiziell bis vorerst 21. November 2020 geschlossen. Grund sind die Zahlen an Corona Neuinfektionen sowohl in den USA als auch in Kanada.

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 19. Oktober 2020 wie folgt dar: bisher wurden 8.748.075 (15.10.-8.403.144) Menschen auf das Corona-Virus getestet, 201.437 (191.732) Menschen davon positiv. Derzeit sind 21.988 (20.543) am Virus erkrankt, 169.671 (161.490) gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9778 (9699) Menschen. Damit ist die Zahl der am Virus erkrankten Personen seit unserem Update vom 15. Oktober weiter angestiegen, besonders betroffen sind nach wie vor die Provinzen Québec und Ontario.

Updates 16. Oktober 2020

Justin Trudeau: Kanada-US-Grenze bleibt geschlossen, bis Amerika COVID-19 unter Kontrolle hat

Premier Justin Trudeau hat in einem Interview klargestellt, dass Kanada seine Grenzen nicht öffnen wird, bevor die USA nicht die Corona Situation im eigenen Land unter Kotrolle hat. „Die USA befinden sich nicht an der Stelle, an der wir uns wohlfühlen, diese Grenze wieder zu öffnen“, so Trudeau, „wir werden weiterhin dafür sorgen, dass die Sicherheit Kanadas an erster Stelle steht.“ Das bis jetzt gültige Grenzschliessungsmoratorium läuft am 21. Oktober aus.

Nachbar-Bundesstaaten mit Rekorden an Neuinfektionen

In der vergangenen Woche haben 13 US-Bundesstaaten, darunter Alaska, Minnesota, Montana und North Dakota, Bundesstaaten die an Kanada grenzen, die eigenen „Rekorde“ an Neuinfektionen übertroffen. Zweifel an der in den USA diskutierten Strategie der Herdenimmunität lassen in Kanada auch die Meldungen über einen 25-jährigen Mann aus Nevada aufkommen, der als erster Amerikaner zweimal an COVID-19 erkrankt ist, bei zweiten Mal mit wesentlich stärkeren Symptomen als beim ersten Mal. Insgesamt gibt es weltweit 20 bekannte Fälle von Reinfektionen.

Auch in Kanada, wo die COVID-19-Infektionsrate weiter unter der der USA liegt, gab es in den vergangenen zwei Wochen fast 31.000 neue Fälle und 372 neue Todesfälle. Justin Trudeau stimmte im Interview seine Landsleute darauf ein, dass die zweite Corona Welle auch für Kanada anstrengend werden wird. Aber Kanada hätte aus der ersten Welle gelernt und wisse nun besser, wie man handeln müsse und dem Corona Virus entgegen wirken könne.

Trudeau gab auch der Hoffnung Ausdruck, dass man bald über einen wirksamen Impfstoff verfügen könnte, so dass ein die Wirtschaft schädigender weiterer Lockdown vermieden werden kann, der viele Menschen ruinieren würde. Trudeau betonte auch die Bewegungsfreiheit der Kanadier, niemand werde im Land festgehalten. Er warnte jedoch insbesondere die kanadischen Snowbirds, in diesem Jahr aus den kalten Regionen des Landes in den warmen Süden zu fliegen.

Kanadier dürfen mit dem Fahrzeug nicht in die USA einreisen, mit dem Flugzeug schon

Die besondere Randnotiz: während Kanada keine US-Bürger ohne triftigen Grund ins Land lässt, egal mit welchem Verkehrsmittel, gibt es umgekehrt eine seltsame Situation. Denn die USA verbieten Kanadiern nur den Grenzübertritt mit Fahrzeugen, mit dem Flugzeug dürfen sie weiterhin ins Nachbarland einreisen. Und das versteht in Kanada kein Mensch.

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 15. Oktober 2020 wie folgt dar: bisher wurden 8.403.144 Menschen auf das Corona-Virus getestet, 191,732 Menschen davon positiv. Derzeit sind 20.543 am Virus erkrankt, 161.490 gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9699 Menschen. Damit ist die Zahl der am Virus erkrankten Personen seit unserem Update vom 2. Oktober stark angestiegen, besonders betroffen sind die Provinzen Québec und Ontario.

Updates 3. Oktober 2020

Kanada lockert die coronabedingten strengen Einreiseregelungen für Familienmitglieder, Inhaber von Studiengenehmigungen und für Menschen, die aus mitfühlenden Gründen einreisen.

Kanadas Minister für Einwanderung, Gesundheit und öffentliche Sicherheit, Marco Mendicino, kündigte an, dass diese Maßnahme ab 8. Oktober 2020 gilt und dass erweiterte Familienangehörige von kanadischen Staatsbürgern und Personen mit ständigem Wohnsitz in Kanada einreisen können.

Ausländische Staatsangehörige können die Einreise aus mitfühlenden Gründen beantragen. Zu diesen Beispielen gehört die Reise nach Kanada zur Teilnahme an einer Beerdigung oder aus anderen Gründen, für die man eine Reisefreistellung beantragen kann.

Wie alle ankommenden Reisenden müssen sich die von der Reisefreistellung befreiten Personen bei der Einreise nach Kanada 14 Tage lang selbständig in Quarantäne begeben.

Zu den Personen, die die Reisefreistellung beantragen können, gehören diejenigen, die in Langzeit-beziehungen leben, unterhaltsberechtigte Kinder, erwachsene Kinder, Geschwister und Großeltern. Genauere Informationen werden ab 8. Oktober 2020 auf der Website von Immigration, Refugees and Citizenship Canada (IRCC) https://www.canada.ca/en/immigration-refugees-citizenship.html zu finden sein.

Vor der heutigen Ankündigung hat Kanada die folgenden unmittelbaren Familienmitglieder freigestellt:

  • Ehegatten oder Lebenspartner
  • unterhaltsberechtigte Kinder
  • unterhaltsberechtigte Kinder von unterhaltsberechtigten Kindern
  • Eltern und Stiefeltern, einschließlich Schwiegereltern und
  • Erziehungsberechtigte oder Tutoren

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 2. Oktober 2020 wie folgt dar: bisher wurden 7.490.205 Menschen auf das Corona-Virus getestet, 162.659 Menschen davon positiv. Derzeit sind 15.636 am Virus erkrankt, 137.614 gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9409 Menschen. Damit ist die Zahl der am Virus erkrankten Personen seit unserem Update vom 30. September weiter stark gestiegen.

Updates 30. September 2020

Miroslava Chrienova / Pixabay
Graphik Miroslava Chrienova / Pixabay

Seit Montagabend ist es nun amtlich. In einer Verlautbarung der kanadischen Regierung werden die strengen Einreise- und Quarantäne Regeln für Kanada offiziell bestätigt. Die erneute Verlängerung der stringenten Vorschriften für das gesamte Land wurde bis einschließlich 31. Oktober 2020 festgeschrieben. Aufgrund der aktuellen Lage sowohl in den USA, als auch vielen anderen Ländern der Welt, unter anderem auch in Europa, wird damit gerechnet, dass auch dieses Datum nicht das Ende der Einreise-, Reise- und Aufenthaltsregularien bedeuten wird. Vielmehr deuten erste Signale darauf hin, dass Kanada die Verordnung mindestens bis Ende des Jahres aufrecht erhält und die Rechtskraft jeweils um einen weiteren Monat verlängert.

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 29. September 2020 wie folgt dar: bisher wurden 7.295.024 Menschen auf das Corona-Virus getestet, 156.961 Menschen davon positiv. Derzeit sind 13.933 am Virus erkrankt, 133.737 gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9291 Menschen. Damit ist die Zahl der am Virus erkrankten Personen seit unserem Update vom 17. September doch um einiges gestiegen, allerdings auch die Zahl der Genesenen.

Liebe Kanada-Freunde, leider haben wir für alle, die schon sehnsüchtig auf eine Reisemöglichkeit in ihr Traumland warten, weiterhin keine positiven Nachrichten. Aber gemeinsam blicken wir nach vorne und hoffen auf ein besseres Jahr 2021. Hinsichtlich der weiteren Entwicklung halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

Updates 17. September 2020

Wie CBS-News unter Verweis auf eine zuverlässige Quelle berichtet, soll die Grenze zwischen Kanada und den USA weiterhin, bis vorerst mindestens 21. Oktober des Jahres geschlossen bleiben. Nach weiteren Informationen müssen die Kanadier damit rechnen, dass die Grenze noch länger geschlossen bleibt.

Die Bundesregierung in Ottawa wartet weiterhin darauf, dass die Corona Pandemie im Nachbarland USA effizient bekämpft, so lange soll die Grenze für nicht notwendige Reise geschlossen bleiben.

Die Schließung der Grenzübergänge zwischen beiden Ländern hat mittlerweile zu einem dramatischen Rückgang des Verkehrsaufkommens zwischen beiden Ländern geführt. Auch deshalb, weil Kanada die Einhaltung der Quarantäneregeln strikt überwacht und bei Verstößen Geldstrafen von bis zu 750.000 CAD oder bis zu sechs Monate Gefängnis drohen.

Somit muss noch länger mit geschlossenen Grenzen auf dem nordamerikanischen Kontinent gerechnet werden. Vorerst dementiert wurden Meldungen, dass die Grenzschließung über Weihnachten 2020 andauern könnte.

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 16. September 2020 wie folgt dar: bisher wurden 6.354.657 Menschen auf das Corona-Virus getestet, 139.747 Menschen davon positiv. Derzeit sind 8105 am Virus erkrankt, 122.449 gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9193 Menschen.


Updates 5. September 2020

Es ist sicherlich kein sicheres Zeichen, jedoch ein Anzeichen, dass wir noch einige Zeit warten müssen, bis sich die Reise-Situation in und für Kanada wieder maßgeblich ändert und verändert.

Das Organisationskomitee für den Yukon Quest, der ja grenzüberschreitend zwischen dem Yukon/Kanada und Alaska/USA stattfindet, hat vorgestern bekannt gegeben, dass das Rennen für das Jahr 2021 abgesagt wurde. Das eigentlich im Februar startende 1000 Meilen Hundeschlittenrennen, das wechselnd in Whitehorse/Yukon und Fairbänks/Alaska startet bzw. endet, wurde aufgrund der Covid-19 Beschränkungen abgesagt, nachdem schon im Jahr 2020 das kleinste Starterfeld, das jemals verzeichnet wurde, ins Rennen ging.

Ursprünglich hatten die Organisatoren des Rennens geplant, jeweils ein „Summit Quest“ über 300 Meilen im Yukon und in Alaska getrennt zu veranstalten, dieses Rennen wird vermutlich nur in Alaska stattfinden, sollten sich die Rahmenbedingungen nicht nachhaltig ändern, für den Yukon ist das klassische Kurzrennen auf jeden Fall abgesagt.


Updates 29. August 2020

Die Schließung der Grenzen für touristische Einreisen und die zwingend notwendige 14-tägige Quarantäne für Menschen, die trotz der verlängerten Reisewarnung als nicht-touristische Reisende nach Kanada einreisen, wurde bis 30. September 2020 verlängert. Aufgrund der weiter angespannten Situation im Nachbarland USA und auch in anderen Ländern weltweit, so auch in Europa, gehen wir davon aus, dass diese Maßnahmen über den bislang bis Ende September anvisierten Termin weiter verlängert werden. Da viele Virologen damit rechnen, dass im Herbst und Winter aufgrund der Witterung und der Tatsache, dass sich die Menschen wieder verstärkt in Innenräumen aufhalten, die Anzahl mit dem Covid-19 Virus infizierten Menschen wieder ansteigt, gehen wir davon aus, dass die Einreise bis zum Jahresende 2020 nicht möglich sein wird.

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 28. August 2020 wie folgt dar: bis wurden 5.355.340 Menschen auf das Corona-Virus getestet, 127.358 Menschen davon positiv. Derzeit sind 5016 am Virus erkrankt, 113.234 gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9108 Menschen.


Updates 15. August 2020

Aufgrund der Corona-Situation in den USA hat die dortige Regierung beschlossen, die weitgehende Schließung der Grenzen zu Kanada und Mexiko bis zum 20. September 2020 zu verlängern. Frühestens am 21. September könnten somit die Grenzen für den regulären Reiseverkehr wieder geöffnet werden. Voraussetzung wird jedoch auch aus Sicht der Kanadier sein, dass sich die Anzahl der täglich gemeldeten Neuinfizierten in den USA bis dahin drastisch verringert.

In Kanada selbst stellt sich die Situation Stand 14. August 2020 wie folgt dar: bis wurden 4.685.663 Menschen auf das Corona-Virus getestet, 121.652 Menschen davon positiv. Derzeit sind 4690 am Virus erkrankt, 107.942 gelten als genesen. Verstorben an der Virus-Erkrankung sind 9020 Menschen.


Updates 3. August 2020

Europäische Fluglinien fordern die Öffnung von Kanadas Grenzen

Auch die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa fordert von Kanada die Öffnung der Grenze und der Flughäfen für Reiseflüge aus Europa. Foto b1-foto / Pixabay
Auch die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa fordert von Kanada die Öffnung der Grenze und der Flughäfen für Reiseflüge aus Europa. Foto b1-foto / Pixabay

Führungskräfte von europäischen Fluggesellschaften, darunter Lufthansa und Air France und Flughäfen haben die kanadische Regierung aufgefordert, die Grenzen zu Kanada zu öffnen und die Einreisebeschränkungen für Reisende zwischen Europa und Kanada aufzuheben. In dem Schreiben an Premierminister Justin Trudeau, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen soll, verweisen die Urheber darauf, dass Europa seine coronabedingten Grenzschließungen und ausgesprochenen Reisewarnungen
für kanadische Bürger aufgehoben hat, so dass es hier ein Ungleichgewicht in der gegenseitigen Reisefreiheit zu ungunsten europäischer Reisender gebe.

Wie das Reiseportal reisetopia.de berichtet, fordern die Urheber des Briefes die kanadische Regierung ebenfalls auf, die strengen Einreisebestimmungen für eine obligatorische 14-tägige Quarantäne aufzuheben. Das auf 27. Juli datierte Schreiben dokumentiert offensichtlich den Unmut der Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber, die die Gegenseitigkeit bei der Öffnung der Grenzen nicht gegeben sehen.

Kanada hat seit April diesen Jahres seine Grenzen zum Festland der USA und zur Exklave Alaska geschlossen, die Schließung wurde seitdem mehrfach für jeweils vier Wochen verlängert. Aufgrund des dramatischen Covid-19 Geschehens in den USA ist nicht auszuschließen, dass die Grenzschließung Ende August ein weiteres Mal verlängert wird. Da in Europa derzeit die Corona-Neuerkrankungen ebenfalls, allerdings viel moderater als in den USA, ebenfalls wieder ansteigen, wird man abwarten müssen, wie die kanadische Regierung in Ottawa auf das Schreiben und die dort formulierten Forderungen reagieren wird. Kanada ist bisher relativ gut durch die Pandemie gekommen und die Regierung wird sicherlich diesen Erfolg nicht gefährden.

Wir halten euch weiter auf dem Laufenden.


Updates 16. Juli 2020

In wenigen Tagen läuft die zuletzt gesetzte Frist für die Schließung der Grenzen der USA zu Kanada aus. Allerdings befürworten 80 Prozent bei einer Umfrage befragten Kanadier, dass die Grenzen zwischen beiden Ländern auch weiterhin geschlossen bleibt. Grund dafür ist, dass die Corona Pandemie weiter in den USA wütet und sich derzeit bis zu 67.000 Personen täglich neu infizieren. Zu groß ist die Sorge in Kanada, dass das Covid-19 Virus sich auch in Kanada explosionsartig ausdehnen könnte.

Auch wenn die EU die Reisebeschränkungen für viele Länder aufgehoben haben, somit auch Kanadier nach Europa einreisen können, bleibt Kanada für Europäer und somit auch für deutsche Reisende geschlossen. Der Einreisestop gilt vorerst bis zum 31. Juli 2020, allerdings haben die kanadischen Behörden die Zwei-Wochen-Pflichtquarantäne für Einreisende aus Europa bis zum 31. August 2020 verlängert.

Offizielle Quellen haben bereits bestätigt, dass in Kürze die Schließung der Grenzen USA-Kanada und für weitere 30 Tage bis vorerst zum 21. August 2020 verkündet wird. Hierüber haben sich offensichtlich
US-Präsident Trump und Premierminister Trudeau bei einem Telefonat am vergangenen Montag verständigt.

Aus gut informierten Quellen verlautete darüber hinaus, dass die Grenzschliessung bei weiterer negativer Entwicklung der Corona-Krise in den USA noch weitere Male verlängert werden könnte. Es ist auch davon auszugehen, dass Kanada die Pflichtquarantäne für Einreisende aus Europa verlängert.

Derzeit gelten auch für innerkanadische Reisen von kanadischen Bürgern besondere Regeln. So haben zum Beispiel British Columbia und das Territorium Yukon vereinbart, dass Bürger dieser Regionen uneingeschränkt grenzüberschreitend Reisen dürfen. Aus den Nordwest Territorien darf man über den Landweg einreisen, wer zum Beispiel mit dem Flugzeug anreist, muss zunächst in eine 14-tägige Quarantäne.

Somit können leider auch weiterhin keine positiven und aufmunternden Nachrichten zur Reisebeschränkung und zur weltweiten Corona-Krise aus Sicht von Kanada Freunden kommuniziert werden. Das Team von Faszination Kanada wird euch weiter auf dem aktuellen Stand halten und regelmäßig informieren.


UPDATES 9. Juli 2020

Seit dem 1. Juli 2020 können kanadische Staatsangehörige wieder in die EU einreisen. Die Grenze nach Kanada bleibt für Reisende aus Deutschland und den anderen EU Ländern nach wie vor geschlossen, dies bis mindestens 21. Juli des Jahres. Weitere Entscheidungen zur Schließung der Grenzen werden in Kürze erwartet.

Stand 8. Juli 2020 zählte Kanada 106.434 erkrankte Personen, davon 56.079 in der Provinz Québec und 36.178 in Ontario.


UPDATES 23. März 2020

Das Corona Virus hat den Yukon erreicht

Wie der Chief Medical Officer of Health von Yukon, Dr. Brendan Hanley, gestern Abend mitgeteilt hat, hat das Corona Virus nun auch mit zwei nachgewiesenen Erkrankungen den Yukon erreicht. Die Behörden haben alle Yukoner, die eine Rückkehr in das Territorium planen, aufgefordert, sofort zurückzukehren.
Auch von Reisen innerhalb des Territoriums in ländliche Gebiete oder gar außerhalb des Yukon wird abgeraten. Zurückkehrende Bewohner des Yukon müssen in Selbstisolation. Restaurants und Bar müssen schließen und können Auslieferungs- und Lieferservice anbieten. Geschlossen werden müssen Friseurläden, Nagelstudios und Massagesalons. Es dürfen keine Versammlungen mit mehr als 10 Personen stattfinden.


Kanada sagt Olympia-Teilnahme ab

Kanada verzichtet wegen der Corona Virus Pandemie auf eine Teilnahme an den olympischen Sommerspielen, die vom 24. Juli bis 9. August 2020 in Tokio / Japan stattfinden sollen. Dies hat das Kanadische Olympische Komitee(COC) mitgeteilt. Demnach wird Kanada nur bei einer Verschiebung der Spiele teilnehmen.


Artikelstand vor dem 23.03.2020

Die Erkrankung am Corona Virus, dem Covid-19, medizinisch auch Sars-Cov-2 genannt, ist auch in Kanada angekommen. „Covid“ ist eine Abkürzung, sie steht für „Corona Virus Disease“, also Corona Virus Krankheit. Die Zahl 19 steht für das Jahr, in dem die Krankheit ausgebrochen ist, also für 2019.

Die kanadische Regierung hat mitgeteilt, dass aktuell nahezu 900 Personen mit dem Corona Virus infiziert sind. Deshalb hat die Regierung unter Premier Justin Trudeau starke Einschränkungen im Reiseverkehr veranlasst, die eine große Auswirkung auf die Urlaubplanungen in das zweitgrößte Land der Erde nach sich ziehen wird. Wie lange diese Einschränkungen andauern werden, ist nicht vorherzusagen. Das Team von Faszination-Kanada.com wird bei Änderungen in den Erlässen zu den Beschränkungen aktuell berichten.

Nachfolgend versuchen wir die Lage zu analysieren und Fragen zu beantworten:

Auch die Grenzen zwischen Kanada und den USA sind für den Personengrenzverkehr geschlossen.                                  Foto mcgphoto / Deposit
Auch die Grenzen zwischen Kanada und den USA sind für den Personengrenzverkehr geschlossen. Foto mcgphoto / Deposit

Kann ich derzeit wegen dem Corona Virus nach Kanada einreisen?

Nein, Kanada hat seine Grenzen zur Außenwelt, seit wenigen Tagen im Einvernehmen mit der dortigen Regierung, auch zu den USA geschlossen. Dort wird nur der Warenverkehr gewährleistet. Dies bedeutet, dass derzeit nur Kanadier oder Ausländer mit einer permanenten Aufenthaltserlaubnis für Kanada einreisen dürfen. Auch würde den Kanadiern selbst dringend empfohlen, Reisen ins Ausland zu vermeiden.
Derzeit dürfen Internationale Flüge nur noch auf folgenden vier Flughäfen landen: Toronto Pearson International, Montreal Pierre Elliott Trudeau, Vancouver International, Calgary International.

Wann ist eine Einreise nach Kanada wieder möglich?

Wann die kanadische Regierung die massiven Beschränkungen bei der Einreise nach Kanada lockern oder aufheben wird, ist derzeit nicht absehbar. Dies wird von der Ausbreitung der Erkrankungen abhängen, was derzeit nicht vorausgesagt werden kann.

Soll ich meinen Urlaub in Kanada stornieren?

Wir empfehlen, bei allen Buchungen mit einem Reisebeginn ab Juni 2020 noch die weitere Entwicklung abzuwarten.

Premier Justin Trudeau hat angesichts der Corona-Krise ein staatliches Hilfspaket mit einem Volumen von umgerechnet ungefähr 52 Milliarden Euro angekündigt. Darin sind Einkommensunterstützung, Steuerstundungen und Gelder enthalten, die sicherstellen sollen, dass Kanadier ihre Miete und Lebensmittel und Firmen ihre Angestellten und Rechnungen bezahlen können, so Trudeau in einer Presseerklärung.

Liebe Kanada-Freunde, die weltweite Situation der Corona-Krise macht uns in Kanada und in Deutschland nachdenklich. Sehr viele Menschen können derzeit das Traumland Kanada nicht besuchen, was dazu führt, dass viele Reise- und Tourenanbieter, aber auch Mietwagenverleiher, Wohnmobilverleiher, Besitzer von Hotels, B&B, Restaurants und Ladengeschäfte derzeit immense Verluste erleiden. Unsere Gedanken sind bei all diesen Menschen und wir hoffen, dass es den Forschern und Pharmazeuten bald gelingt, geeignete Medikamente und einen Impfstoff für Covid-19 zu finden.

Wir halten euch hier auf dem Laufenden. Gerne versuchen wir, eure Fragen zeitnah und aktuell zu beantworten. Meldet euch einfach in der Kommentarfunktion.

Author

Alfred Pradel (apr), arbeitet seit vielen Jahren als Freier Journalist für Tageszeitungen, Magazine und andere Publikationen. Seit vielen Jahren ist der Kanada eng und freundschaftlich durch viele persönliche Kontakte verbunden. Alfred Pradel ist Chefredakteur und betrachtet auf Faszination Kanada den Tourismus, den Lifestyle im zweitgrößten Land der Erde, aber auch wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Themen.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.