Natur

Famous Sightseeing – Whale Watching Safari & Grizzly Bear Tour

Pinterest LinkedIn Tumblr

Für manche wird es verrückt klingen, für andere wiederum wie ein großartiges Abenteuer

Bute Inlet
Whale Watching und und Grizzly Bear Touren sind eine große Attraktion in (West-) Kanada. Vor allem auf Vancouver Island gibt es viele solcher Angebote. Wir sind hierfür  nach Campbell River gefahren. Diese 30.000 Einwohner Stadt, direkt an der Nordostküste Vancouver Islands gelegen, gilt als einer der Top-Ausgangsorte für o.g. Touren. Einer der hiesigen Anbieter, Discovery Marine Safaris, gab uns die Möglichkeit, bei einer achtstündigen Grizzly Bear Tour mit dabei zu sein.
Die Tour begann gegen 11:30 Uhr am Morgen mit einer Einführung, sowie den notwendigen Sicherheitshinweisen, die für Boots-Touren üblich sind.
Von Anfang an blickten wir bei sonnigem und warmem Wetter auf großartige Landschaften der Inselwelt „Discovery Islands“. Schon nach kurzer Zeit erreichten wir die Seymore Narrows.
Diese Engstelle in der Discovery Passage, die von den meisten Booten und Schiffen nur während der Flut befahren werden kann, bringt uns für einige Minuten einen spannenden Ritt auf den Wellen.
Orca / Killerwal
Nach ca. einer Stunde Bootsfahrt treffen wir auf die ersten Killerwale, die immer wieder auf- und abtauchen. Ein atemberaubender Anblick der, wie uns erklärt wurde, schlafenden Tiere. Da die gesetzlichen Vorgaben, nicht näher als 100 Meter an die Tiere heranzufahren, eingehalten werden, sollte man immer ein zoom-starkes Objektiv oder eine entsprechende Kamera im Gepäck haben.
Delphine in der Discovery Passage
Einige Minuten später tauchten dann plötzlich ca. 100 Delphine auf, die mit großen Sprüngen und einem abwechslungsreichen Programm für beste Unterhaltung sorgten. Mittendrin im Getümmel dieser Meute entdeckten wir einen Seelöwen, der den Delphinen erfolgreich nacheiferte. Wenig später stießen wir dann auf den Rest der Seelöwen, die sich am Felsstrand an einer der vielen Inseln in der Sonne entspannten.
Seelöwen beim Chillen
Als wir dann nach ca. 2,5h an unserem eigentlichen Bären-Beobachtungs-Ziel ankamen, wurden wir von einigen Stammesmitgliedern der First Nations „Homalco“, begrüßt.
Diese brachten uns dann mit einem Kleinbus durch tiefe Wälder, vorbei an wunderschönen Bächen und Flüssen zu diversen Aussichtspunkten. Gleich zu Beginn war unsere Suche nach Bären erfolgreich.
Grizzlybär auf der Suche nach frischem Lachs
Ein Grizzlybär schlenderte gemütlich durch einen Fluss, wohl mit der Absicht, einen der vielen im Fluss befindlichen Lachse zu fangen. Da der Bär ziemlich in unserer Nähe war, konnten wir diesen genauestens beobachten. Dann holte er aus und ehe wir irgendetwas sagen konnten, hatte er einen großen Lachs gefangen. Mit diesem Lachs im Maul suchte er dann das Weite und war verschwunden.
Leider blieben weitere Versuche, Bären zu beobachten, erfolglos. Eine Gruppe, die vor uns auf Beobachtungs-Tour war, hatte noch von einem Mutter-Kind-Paar berichtet, das wir jedoch nicht zu Gesicht bekommen sollten.
Biberdamm in wunderschöner Landschaft
Nach anderthalb Stunden weiterer Suche und zahlreichen Fotos von wunderschönen Landschaften ging es zurück zum Boot. Dort wurden wir noch mit Kaffee, Tee, heisser Schokolade und Muffins versorgt, ehe es dann mit Vollgas zurück nach Campbell River gehen sollte.
Buckelwal (Humpback whale) beim Eintauchen
Auf dem Heimweg konnten wir unsere „Ausbeute“ nochmals nach oben korrigieren. Denn ein Buckelwal-Paar zeigte sich uns und diese wollten wir natürlich nicht missen. Gänsehaut-Feeling! Diese riesigen Tiere, die ausgewachsen bis 40 Tonnen Gewicht und 18 Meter Länge haben können, brachten alle zum Staunen. Nach über acht Stunden waren wir dann wieder im Hafen und gingen nach einem super spannenden und interessanten Tag in unsere Unterkunft.
Fazit
Die Acht-Stunden-Grizzly-Bear-Tour ist eine absolute Empfehlung wert. Nicht zuletzt, wenn man Wale, Delphine, Seelöwen und Bären aus nächster Nähe bestaunen möchte. Infos zu den verschiedenen Touren sowie zu Preisen findet man unter: www.adventurewhalewatching.com.
Gewinnspiel
Wie schwer können ausgewachsene Buckelwale werden?
(Antworten bitte als Blog-Kommentare abgeben!)
Teilnahmeschluss ist 48 Stunden nach Erscheinung des Blogbeitrages.
Wir freuen uns über rege Teilnahme und zahlreiche Kommentare.

Author

Tobias Barth ist Gründer von Faszination-Kanada.com, der grössten deutschsprachigen Online-Plattform zum Thema Kanada. Seit 1997 bereiste der geborene Weltenbummler viele Male Kanada, erkundete nahezu alle sehenswerten Ecken des Traumlandes und wanderte 2016 in den hohen Norden, in den Yukon aus. Tobias ist zudem als Reiseleiter, professioneller Foto- und Videograph und Unternehmer aktiv und leitet seit 2019 das Reiseunternehmen EPIC NORTH Tour Experiences, das Kleingruppenreisen im Yukon, nach Alaska und in die Northwest Territories anbietet.

5 Comments

  1. Laut den Seiten, die ich gefunden habe, werden Buckelwale in aller Regel zwischen 25-30 Tonnen schwer.

    • Bis zu 40 Tonnen … omfg, ich hätte vielleicht erst den Text lesen sollen. Warum? Warum? 😀 Aber das WWW hat mir andere Informationen geliefert! 😛 Aber ich hab den Text gelesen. Ach ja… schönen Sonntag! 🙂

Reply To FasziKanada_360 Cancel Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.