Gesellschaft & Politik

Weltweit bekannte kanadische Schauspieler

Pinterest LinkedIn Tumblr

Keanu Reeves bei der LACMA 2019 Art+Film Gala at the LA County Museum of Art in Los Angeles am 3. November 2019. Foto © Featureflash / Deposit

Darsteller aus Kanada eroberten und erobern die Leinwände

Hollywood North, so werden scherzhaft die Filmlocations in Kanada, vornehmlich in Vanocuver und Toronto genannt, in denen so mancher Hollywood Hit gedreht wurden. Aber auch wilde Drehorte wie die Wälder Albertas dienten Filme wie „The Revenant“ mit Leonardo DiCaprio als Schauplatz.

Aber nicht nur Filmlocations stammen aus Kanada, sondern auch Schauspieler mit Weltruf und das schon seit langer Zeit. So stammt der Vater aller Väter, Ben Cartwright, nicht aus San Francisco oder gar Virginia City. Nein, Ben-Darsteller Lorne Greene wurde in Ottawa, der Hauptstadt des jungen Kanada geboren. Davon mehr in diesem Artikel, in dem wir euch junge, weltbekannte Schauspielerinnen und Schauspieler aus Kanada, aber auch berühmte, die bereits verstorben sind. Und, mal Hand auf’s Herz, bei wem würdet ihr erraten, dass Er oder Sie in Kanada geboren sind.

Hier sind sie, unsere Top-Stars des Films aus Kanada.

Bekannte Kanadische Schauspieler: Ryan Reynolds

Bekannte Kanadische Schauspieler: Ryan Reynolds mit Familie bei der Hollywood Walk of Fame Ceremony in Hollywood im Jahr 2016. Foto © s_bukley
Ryan Reynolds mit Familie bei der Hollywood Walk of Fame Ceremony in Hollywood im Jahr 2016. Foto © s_bukley / Deposit

Geboren am 23. Oktober 1976 in Vancouver als Ryan Rodney Reynolds kam der Schauspieler schon früh mit dem Filmgeschäft in Kontakt. Bereits mit 15 Jahren spielte er ab 1991 in der Nickelodeon-Serie Hillside mit und wurde für einen Youth in Film Award nominiert. In Los Angeles angekommen, wurde er schnell für große Filmprojekte entdeckt, so 2004 an der Seite von Wesley Snipes in „Blade: Trinity“. Weitere weltbekannte Filme mit Reynolds sind unter anderem Amityville Horror – Eine wahre Geschichte (2005), X-Men Origins: Wolverine (2009), Green Lantern (2011), R.I.P.D.(2013), Deadpool(2016), Deadpool 2(2018) und Fast & Furious: Hobbs & Shaw (2019).

Donald Sutherland

Schauspieler Donald Sutherland bei den Filmfestspielen in Cannes im Jahr 2016. Foto © DenisMakarenko
Schauspieler Donald Sutherland bei den Filmfestspielen in Cannes im Jahr 2016. Foto © DenisMakarenko / Deposit

Donald McNicol Sutherland wurde am 17. Juli 1935 in Saint John, New Brunswick geboren. Der markante Schauspieler gehört sicher zur Garde der weltbesten seines Berufstandes. Schon früh wurde das schauspielerische Talent Sutherlands erkannt, das Theaterspiel war der Grundstein und ist bis heute sein großes Steckenpferd geblieben. Nach einigen Jahren, in denen er in kleineren Werken und auf Theaterbühnen spielte gelang ihm mit den Serienauftritten in „Simon Templar“ und „Mit Schirm, Charme und Melone“ sowie den Filmklassikern „Das dreckige Dutzend“ und „MASH“ der an der Seite von großen Stars der internationale Durchbruch. Für sein herausragendes Lebenswerk wurde Donald Sutherland im Jahr 2017 der Ehrenoscar zuerkannt. Neben dem herausragenden Genre-Werk „Wenn die Gondeln Trauer tragen (1973)“ spielte Sutherland unter anderem in diesen Klassikern: Klute (1971), Der Richter und sein Henker (1975), Der Adler ist gelandet (1976), Der große Eisenbahnraub (1979), Die Nadel (1981), Lock Up – Überleben ist alles (1981), JFK – Tatort Dallas (1991), Space Cowboys (2000), The Italian Job – Jagd auf Millionen (2003), Unterwegs nach Cold Mountain (2003), Der Adler der neunten Legion (2011), Die Tribute von Panem (2012, 2013, 2014, 2015) und Ad Astra – Zu den Sternen (2019).

Ryan Gosling

Ryan Gosling mit Emma Stone bei der Hand and Foot Print Ceremony am TCL Chinese Theater in Hollywood im Jahr 2016. Foto © s_bukley
Ryan Gosling mit Emma Stone bei der Hand and Foot Print Ceremony am TCL Chinese Theater in Hollywood im Jahr 2016. Foto © s_bukley / Deposit

Der kanadische Schauspieler Ryan Thomas Gosling wurde am 12. November 1980 in London, Ontario geboren. Seine ersten schauspielerische und künstlerische Schritte machte Gosling gemeinsam mit Britney Spears, Christina Aguilera und Justin Timberlake im Mickey Mouse Club. Mit mehreren international beachteten Filmen arbeitete sich Ryan Gosling in die erste Liga der Schauspieler hoch. Seine begeisternde Darstellung des Pianisten Sebastian im Filmmusical „La La Land“ brachte ihm 2017 einen Golden Globe Award und eine Oscar-Nominierung ein. 2018 spielte er die Hauptrolle im Film „Aufbruch zum Mond“, der die Geschichte des Testpiloten und Astronauten Neil Armstrong und seinen Weg als erster Mann auf dem Mond zeigt. Weitere bekannte Filme mit Ryan Gosling sind: Gegen jede Regel (2000), Half Nelson (2006), All Beauty Must Die (2010), The Place Beyond the Pines (2012) und Blade Runner 2049 (2017).

Jim Carrey

Jim Carrey bei den British Academy Britannia Awards in Los Angeles im Jahr 2018. Foto © Jean_Nelson
Jim Carrey bei den British Academy Britannia Awards in Los Angeles im Jahr 2018. Foto © Jean_Nelson / Deposit

Der am 17. Januar 1962 in Newmarket, Ontario geborene James Eugene „Jim“ Carrey ist einer der erfolgreichsten Comedians in Hollywood. Begründet wurde dieser Erfolg mit der Filmkomödie „Ace Ventura“ aus dem Jahr 1994. Der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Carrey war schon als Kind der Klassenclown in der Schule. Viele erfolgreiche Filme begleiten den Weg des Schauspielers Jim Carrey, der auch als Maler und Synchronsprecher arbeitet. Im Animationsfilm „Disneys Eine Weihnachtsgeschichte“ lieh er sowohl dem mürrischen Ebenezer Scrooge als auch dem Geist der vergangenen Weihnacht und dem Geist der gegenwärtigen Weihnacht seine Stimme. Jim Carrey wurde für seine schauspielerische Leistungen in den Filmen „Die Truman-Show“ und der „Der Mondmann“ jeweils mit einem Golden Globe Award ausgezeichnet. Weitere bekannte Filme mit Jim Carrey sind unter anderem: Dirty Harry V – Das Todesspiel (1988), Dumm und Dümmer (1994), Batman Forever (1995), Der Dummschwätzer (1997), Der Grinch (2000), Bruce Allmächtig (2003), Mr. Poppers Pinguine (2011), Dumm und Dümmer (2014)

Rachel McAdams

Rachel McAdams bei der Weltpremiere des Kinofilmes Doctor Strange im Jahr 2016 am El Capitan Theatre in Hollywood. Foto © PopularImages / Deposit
Rachel McAdams bei der Weltpremiere des Kinofilmes Doctor Strange im Jahr 2016 am El Capitan Theatre in Hollywood. Foto © PopularImages / Deposit

Die am 17. November 1978 in London, Ontario geborene Rachel Anne McAdams begann schon im Alter von 13 Jahren mit der Schauspielerei. Ihr Debüt auf der Kinoleinwand hatte Rachel McAdams im Jahre 2002 im Film „My Name is Tanino“. Mit gleich drei Filmen im Jahr 2005 wurde die kanadische Schauspielerin schon als das neue It-Girl und „neue“ Julia Roberts gehandelt. Allerdings zog sie sich in den Jahren 2006 bis 2008 weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. 2009 startete McAdams ein Comeback mit international beachteten Filmen wie Sherlock Holmes, To the Wonder und Passion. Für ihre schauspielerische Leistung im Film „Spotlight“ wurde Rachel McAdams im Jahr 201 mit einer Oscar-Nominierung als Beste Nebendarstellerin geehrt. Bekannte Filme sind unter anderem: Mission Erde – Sie sind unter uns (2002), Girls Club – Vorsicht bissig! (2004), Die Frau des Zeitreisenden (2009), Morning Glory (2010), Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (2011), Alles eine Frage der Zeit (2013), Spotlight (2015), Doctor Strange (2016) und Game Night (2018).

Ellen Page

Ellen Page bei der Los Angeles Dance Project Gala im Jahr 2017. Foto © Jean_Nelson
Ellen Page bei der Los Angeles Dance Project Gala im Jahr 2017. Foto © Jean_Nelson

Ellen Grace Philpotts-Page wurde am 21. Februar 1987 in Halifax, Nova Scotia geboren. Bereits mit zehn Jahren begeisterte sie sich für die Schauspielerei, hatte in diesem Alter die erste große Rolle im Pilotfilm zur kanadischen Serie „Pit Pony – Wenn der Mond zur Sonne wird“. Letzendlich war es der Blockbuster „X-Men: Der letzte Widerstand“, der ihr im Jahr 2006 den internationalen Durchbruch brachte.
Große Beachtung fand Page auch im Film „Juno“, in dem sie an der Seite von Michael Cera und Jennifer Garner die Hauptrolle der Juno spielt und mit Michael Cera den Hit „Anyone Else but You“ singt. Dafür wurde Ellen Page für den Oscar für die beste Schauspielerin nominiert. 2010 folgte die Rolle als Architektin Ariadne an der Seite von Leonardo DiCaprio im Film „Inception“. Weitere Filme mit Ellen Page sind unter anderem: Hard Candy (2005), The Stone Angel (2007), Roller Girl (2009), Super – Shut Up, Crime! (2010), X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014), Flatliners (2017) und The Umbrella Academy (Fernsehserie 2019).

Keanu Reeves

Keanu Charles Reeves wurde am 2. September 1964 in Beirut im Libanon geboren. Nach einigen Aufenthalten in Australien und den USA zog die Familie von Keanu Reeves nach Toronto, Kanada. Reeves erwarb die kanadische Staatsbürgerschaft. Ein weiteres Standbein neben der Schauspielerei ist die Musik, Reeves ist ein toller Bassist. Bereits im Alter von 15 Jahren besuchte Keanu die Theatre High School, später drei weitere High Schools, die er alle wegen mangelnder Disziplin verlassen musste. Nachdem er an High School for the Performing Arts Schauspielunterricht genommen hatte, brach er mit 17 die reguläre Schule endgültig ab. Erste Bühnenerfahrung sammelte Reeves am Stadttheater in Toronto, wo er in Shakespeare Stücken spielte. Mit seiner Rolle in „Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit“ gelang im der Durchbruch in Hollywood, weltweit bekannt wurde er an der Seite von Sandra Bullock im Blockbuster „Speed“. Seine Rolle des Neo in den bisher drei Matrix-Filmen machte ihn zum Schauspieler mit Millionengagen. Ein weiterer Höhepunkt seiner Filmkarriere sind die bislang drei Filme der John Wick Reihe. Im Jahr 2021 sollen sowohl von Matrix als auch von John Wick die vierten Teile in die Kinos kommen. Bekannte Filme von Keanu Reeves sind unter anderem: One Step Away(1985), Bodycheck (1986), Young Streetfighters (1986), Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit(1989), My Private Idaho (1991), Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukunft (1991), Gefährliche Brandung (1991), Bram Stoker’s Dracula (1992), Speed (1994), Im Auftrag des Teufels (1997), Matrix (1999), Matrix Reloaded und Matrix Revolutions (beide 2003), Constantine (2005), 47 Ronin (2013), John Wick (2014), John Wick Kapitel 2(2017), John Wick Kapitel 3 (2019) und Siberia – Tödliche Nähe (2018).

Cobie Smulders

Cobie Smulders bei der Weltpremiere des Kinofilmes Star Wars: The Last Jedi im Shrine Auditorium in Los Angeles im Jahr 2017. Foto © PopularImages / Deposit
Cobie Smulders bei der Weltpremiere des Kinofilmes Star Wars: The Last Jedi im Shrine Auditorium in Los Angeles im Jahr 2017. Foto © PopularImages / Deposit

Jacoba Francisca Maria Smulders wurde am 3. April 1982 in Vancouver geboren. Sie wollte zunächst Meeresbiologin werden, entschied sich dann jedoch zunächst für das Modeln und dann für die Schaupspielerei. Bekannt wurde sie durch die Sitcom „How I Met Your Mother“, die auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde und wird. Neben Kinofilmen ist Cobie Smulders auch immer wieder in Fernseh-Produktionen zu sehen. Bekannte Filme mit ihr in Rollen sind unter anderem Walking Tall – Auf eigene Faust (2004), Marvel’s The Avengers (2012), The Return of the First Avenger (2014), Avengers: Age of Ultron (2015), Jack Reacher: Kein Weg zurück (2016), Avengers: Endgame (2019) und Spider-Man: Far From Home (2019).

Verstorben, aber unvergessen

Zum Schluss stellen wir euch noch sehr bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler aus Kanada vor, die jedoch schon verstorben sind. In ihren Filmen leben sie jedoch alle weiter und wir freuen uns immer, sie zu sehen.

Lois Maxwell

Lois Maxwell wurde am 14. Februar 1927 in Kitchener, Ontario geboren. Im Alter von 15 Jahre lief Maxwell im jahr 1942 von zu Hause weg und schloss sich der Armee an. Eigentlich zu jung für das Militär und den Kriegsdienst wurde sie in das Army Entertainment Corps aufgenommen, wo sie die Truppen mit Musik und Tanz unterhielt. Als entdeckt wurde, dass sie noch so jung war und nach Kanada zurück sollte, schrieb sie sich in der Royal Academy of Dramatic Art ein und studierte mit Roger Moore, mit dem sie ab 1973 in den sie berühmt machenden James Bond Filmen mitwirkte. Miss Moneypenny, die Chefsekretärin von M in den James Bond Filmen, diese Rolle war es die Lois Maxwell weltberühmt machte. Von 1962, ab dem ersten Film „James Bond – 007 jagt Dr. No“ bis ins Jahr 1985 „James Bond 007 – Im Angesicht des Todes“ spielte sie diese Rolle. Weitere bekannte Filme von Lois Maxwell, die am 29. September 2007 im australischen Freemantle verstarb, waren unter anderem Irrtum im Jenseits (1946), Bis das Blut gefriert (1963), Schöne Küsse aus Fernost(1975) und Der vierte Engel (2001).

Lorne Greene

Lorne Greene in seiner Paraderolle des Ben Cartwright (rechts) in der Fernsehserie Bonanza, gemeinsam mit seinen Filmsöhnen (von links) Dan Blocker (Hoss), Michael Landon (Little Joe) sowie Ben's Pferd Buck im Jahr 1968. Foto commons.wikimedia.org/Gemeinfrei
Lorne Greene in seiner Paraderolle des Ben Cartwright (rechts) in der Fernsehserie Bonanza, gemeinsam mit seinen Filmsöhnen (von links) Dan Blocker (Hoss), Michael Landon (Little Joe) sowie Ben’s Pferd Buck im Jahr 1968. Foto commons.wikimedia.org/Gemeinfrei

Lorne Greene, eigentlich Lyon Himan Green wurde am 12. Februar 1915 in Ottawa geboren. Er ging als wahrscheinlich berühmtester Vater in die Filmgeschichte ein, als er die Rolle des Benjamin „Ben“ Cartwright in der Fernsehserie „Bonanza“ übernahm, der mit seinen drei Söhnen Adam, Hoss und Little Joe die Farm Ponderosa leitete und dabei manches Abenteuer erlebte. Seine Karriere als Schauspieler begann Greene schon während seines Studiums. Allerdings wurde er zunächst in Kanada durch seine markante, sonore Stimme als Chef-Nachrichtensprecher bei Radio CBC bekannt. Während des Zweiten Weltkrieges war Lorne Greene „The Voice of Canada“ und sprach in Dokumentarfilmen. In den 1950er Jahren ging Greene nach Hollywood um seine Karriere zu beschleunigen. Zunächst in kleineren Rollen engagiert, erhielt er 1959 die Rolle seines Lebens in einer der erfolgreichsten Fernsehserien der Geschichte des US-Fernsehens, Bonanza. Die Rolle des Ben Cartwright spielte er bis zur Einstellung der Serie im Jahr 1973. Lorne Greene spielte noch in Filmen wie „Kampfstern Galactica“, kam aber darin nicht mehr an die Berühmtheit aus Bonanza heran. Am 11. September 1987 verstarb Lorne Green in Santa Monica, Kalifornien an Herzversagen nach einer Lungenentzündung.

Leslie Nielsen

Leslie Nielsen bei der Los Angeles Premiere von "Stan Helsing" Arclight Theater, Hollywood im Jahr 2009. Foto © s_bukley / Deposit
Leslie Nielsen bei der Los Angeles Premiere von „Stan Helsing“ Arclight Theater, Hollywood im Jahr 2009. Foto © s_bukley / Deposit

Leslie William Nielsen (Officer des Order of Canada) wurde am 11. Februar 1926 in Regina, Saskatchewan geboren. Er wuchs in Tulita in den Northwest Territories auf, wo sein Vater als Mountie stationiert war. Nielsen studierte an der Academy of Radio Arts in Toronto. Mit dem Kinofilm „König der Vagabunden“ von Michael Curtiz debütierte Nielsen als Hollywood-Schauspieler. Seinen Karriere-Höhepunkt hatte er allerdings erst 30 Jahre später, als er mit der Komödie „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ einen riesige Erfolg feiern konnte, obwohl er eigentlich nur eine Nebenrolle spielte. Endgültig Kultstatus erlangte Leslie Nielsen mit der Miniserie „Die nackte Pistole – Police Squad“ und der darauf aufbauenen Kinoreihe „Die nackte Kanone“ und den Fortsetzungen „Die nackte Kanone 2½“ und „Die nackte Kanone 33⅓“. Am 28. November 2010 verstarb der beliebte Schauspieler in Fort Lauderdale, Florida.

Author

Alfred Pradel (apr), arbeitet seit vielen Jahren als Freier Journalist für Tageszeitungen, Magazine und andere Publikationen. Seit vielen Jahren ist der Kanada eng und freundschaftlich durch viele persönliche Kontakte verbunden. Alfred Pradel ist Chefredakteur und betrachtet auf Faszination Kanada den Tourismus, den Lifestyle im zweitgrößten Land der Erde, aber auch wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Themen.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.