Gesellschaft & Politik

Kanada ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse

Pinterest LinkedIn Tumblr

Ehrengast bei der Buchmesse – 2020 digital – 2021 real

Die Corona Pandemie und ihre Auswirkungen auf das öffentliche Leben prägen auch die Buchmesse. So findet sie in diesem Jahr weitgehend virtuell statt.

Von 14. bis 18. Oktober ist Frankfurt mit der Buchmesse virtueller Gastgeber für alle, die Bücher lieben. Unter dem Motto „Singular Plurality“ (einzigartige Pluralität)ist Kanada in diesem Jahr Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie im Jahr 2020 nur als digitaler Gast. Dies soll sich im kommenden Jahr 2021 ändern, dann wird Kanada erneut als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse vertreten sein und dieses Mal dann hoffentlich real.

Mit dem Motto „Singular Plurality“ beschreibt das Gastland Kanada nicht nur seine Verlagslandschaft, sondern auch die vielfältige Kultur des Landes, in der jede und jeder einzigartig und doch durch gemeinsame Werte mit den anderen verbunden ist.

Weiter wird betont, dass das Erbe und die Kultur Kanadas durch eine unerschöpfliche Vielfalt von Stimmen und Perspektiven sowie durch die sprachliche Dualität geprägt ist. Die einzigartigen Geschichten, Sprachen, kulturellen Praktiken und spirituellen Überzeugungen der indigenen und übrigen Gemeinschaften und Individuen tragen zu unvergleichlichen Vielfalt Kanadas bei.

Durch den Ausdruck dieser Vielfalt können wir lernen, einander besser zu verstehen, Brücken zu bauen und unsere Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu schätzen. Sie verleiht unserer Kunstlandschaft einen einzigartigen Charakter, den man wirklich nur in Kanada findet.

Pressestatements zur Frankfurter Buchmesse 2020

Statement von Caroline Fortin zur Frankfurter Buchmesse 2020

Caroline Fortin, Vorsitzende, Canada FBM2020. Foto Rudolf H. Boettcher / CC BY-SA 4.0
Caroline Fortin, Vorsitzende, Canada FBM2020. Foto Rudolf H. Boettcher / CC BY-SA 4.0

Kanada ist vielseitig und multikulturell, und unsere Unterschiede fließen in unsere Nation ein wie bunte Fäden in ein farbenfrohes Gewebe. Wir sind ein Land, das wächst und danach strebt, in jeder Hinsicht voranzukommen, wodurch lebendige und kreative Branchen entstehen. Dies spiegelt auch die heutige kanadische Literatur wider, die mehr denn je neuen Stimmen und Perspektiven Raum gibt und damit ein breites Publikum erreicht. Unsere Literatur wird das Hauptaugenmerk unserer Feierlichkeiten im Jahr 2020 sein: Das breite Spektrum reicht von literarischen Newcomern und aufstrebenden Illustratorinnen und Illustratoren, bis hin zu hoch angesehenen, renommierten Autorinnen und Autoren. Kanada wird kraftvolle Werke aus allen literarischen Genres von französischen, englischen und indigenen Kunstschaffenden vorstellen und zugleich die vielen unterschiedlichen Herkünfte und Hintergründe zeigen, die unser Land ausmachen – unsere einzigartige Vielfalt: SINGULAR PLURALITY.

Statement von Juergen Boos

Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. Foto Harald Krichel / CC BY-SA 4.0
Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. Foto Harald Krichel / CC BY-SA 4.0

Kanada bezieht sein Selbstverständnis aus der Diversität seiner Bevölkerung. Das Land hat früh erkannt, wie bereichernd eine für Einwanderung offene Gesellschaft ist, und welches Potential sie bietet. Damit zeigt uns Kanada, dass es möglich ist, Menschen mit ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen und Hintergründen neue Perspektiven und – viel wichtiger – eine neue Heimat zu geben. Die Kanadische Literatur ist ein Spiegel dieser Gesellschaft, und ich freue mich darauf, diese Vielfalt anlässlich des Gastlandauftrittes Kanada 2020 zu erleben. Schon in diesem Jahr lädt Kanada uns ein, junge literarische Talente zu entdecken, und mit Margaret Atwood ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der kanadischen Literatur bei uns.

Logo der Frankfurter Buchmesse 2020

Kanada als Gastland der Frankfurter Buchmesse in 82 Sekunden
2020 digital – 2021 real

Alfred Pradel
Author

Alfred Pradel (apr), arbeitet seit vielen Jahren als Freier Journalist für Tageszeitungen, Magazine und andere Publikationen. Seit vielen Jahren ist der Kanada eng und freundschaftlich durch viele persönliche Kontakte verbunden. Alfred Pradel ist Chefredakteur und betrachtet auf Faszination Kanada den Tourismus, den Lifestyle im zweitgrößten Land der Erde, aber auch wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Themen.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.