Essen & Trinken

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary

Ein beliebter Cocktail in Kanada, den Du jetzt auch zu Hause zubereiten kannst
Pinterest LinkedIn Tumblr

Der kanadische Kult-Cocktail ist zu unrecht außerhalb des Landes weitgehend unbekannt, deshalb wollen wir ihn euch heute mit einem tollen Rezept von cookincanuck.com vorstellen.

Es war in Alberta im Jahr 1969. Walter Chell, Gastronomon und Leiter eines neuen italienischen Restaurants im Calgary Inn (heute das Westin Hotel), wollte seinen Gästen zur Eröffnung eine besondere Spezialität servieren. Er kreierte einen Cocktail ähnlich der Bloody Mary.

Der Caesar Cocktail oder Bloody Caesar war geboren. Allerdings verwendete Chell keinen normalen Tomatensaft, sondern Clamato, eine Mischung aus Tomaten- und Muschelbrühe. Diese Mischung macht den Caesar Cocktail besonders würzig.

Weitere Zutaten sind Wodka, Worcestershire-Sauce, Gewürze und eine scharfe Sosse, zum Beispiel Tabasco. Serviert wird der Coacktail in einem mit Selleriesalz umrandeten Glas mit Eis, einer Stange Staudensellerie und einer Limettenspalte.

Der Clamato macht den Caesar Cocktail

350 Millionen des in Kanada sehr beliebten Cocktails werden jedes Jahr serviert, wobei das Mischungsverhältnis Wodka zu Clamato variieren kann. Leider bleibt der tolle Cocktail mit dem besonderen Geschmack bis heute ein kanadischer Geheimtipp, in anderen Ländern ist er praktisch unbekannt, was wir mit unserem Artikel verändern wollen.

Inspiriert zu der Mischung Tomatensaft und Muschelbrühe wurde der aus Italien stammende Walter Chell durch Spaghetti Vongole, von sich ebenfalls Tomatensosse und Muscheln finden. Er dachte sich, dass diese Mischung auch in einem Getränk gut schmecken könnte. Seiner italienischen Abstammung verdankt der Cocktail auch seinen Namen, Caesar.

Limettenspalten dürfen in einem perfekten Caesar Cocktail nicht fehlen. Foto Cookincanuck
Limettenspalten dürfen in einem perfekten Caesar Cocktail nicht fehlen. Foto Cookincanuck

Den Namen Bloody Caesar verdankt der Cocktail einem Engländer, Stammgast im Calgary Inn, der nach einigen Verkostungen ausrief, “das ist ein verdammt guter blutiger Cäsar”. Laut Walter Chell lief das besondere Getränk sofort sehr gut an.

Der Caesar Cocktail, ein beliebter Longdrink in Kanada

Zum 40-jährigen Jubiläum im Jahr 2009 wurde sogar eine Petition gestartet, den Caesar Cocktail zum Nationalen Getränk zu erklären und der damalige Bürgermeister von Calgary, Dave Bronconnier erklärte den 13. Mai 2009 zum “Caesar Tag” der Stadt.

Außerhalb Kanadas ist der Caesar praktisch unbekannt. In den Vereinigten Staaten ist er in der Regel nur an Bars entlang der Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten erhältlich. Das liegt vielfach daran, dass man Clamato selten außerhalb Kanadas kaufen kann.

Oftmals überwiegt das Bedenken, dass die Muschelbrühe das Getränk zu stark dominiert und man greift zur Bloody Mary. Zu unrecht eigentlich.

Die Geschichte des Clamato, der Grundzutat des Caesar Cocktail

Clamato, eine Mischung aus Tomatensaft und Muschelbrühe, wurde 1966 von Mott’s, einem US-amerikanischen Safthersteller (gehört heute zur Dr Pepper Snapple Group) entwickelt. Bis 1969 lief das Geschäft mehr schlecht als recht, aber mit der Entwicklung des Caesar Cocktail durch Walter Chell und die entsprechende Vermarktung zogen auch die Verkäufe von Clamato an.

Clamato wird in erster Linie als Grundlage für alkoholische Mischgetränke verwendet. Die größten Absatzmärkte sind Kanada und Mexiko. Obwohl in den USA hergestellt, wird das Getränk dort weniger verkauft.

Mott’s organisiert jährlich den “Best Caesar in Town” Wettbewerb. Dieser ist Bestandteil des Prince Edward Island International Shellfish Festival. Als Varianten gibt es Caesars mit Ahornsirup, oder mit Speck aromatisierten Wodka.

Solltest Du jetzt auf den Geschmack gekommen sein, neugierig auf den besonderen Cocktail, dann lege los und kreiere diesen besonderen und sehr leckeren Cocktail. Hier gibt es das Rezept für den Caesar Cocktail. Die aufgeführten Zutaten beziehen sich auf vier Cocktails.

Wer nur einen oder zwei Cocktails zubereiten möchte, der teilt einfach die Zutatenliste entsprechend.

The Caesar Cocktail, aka the Canadian Bloody Mary

Das Rezept haben wir bei Cookin’ Canuck gefunden, einer genialen, von Dara Michalski betriebenen und mit Preisen belohnten Seite über tolle Rezepte. Dara ist Kanadierin (Canuck), lebt aber in den USA.

Perfekt gestylte Gläser für einen perfekten Caesar Cocktail. Foto Cookincanuck
Perfekt gestylte Gläser für einen perfekten Caesar Cocktail. Foto Cookincanuck

Zutaten:

  • Selleriesalz zum Garnieren der Gläser (*)
  • 1 Limette, in 4 Spalten geschnitten
  • Eiswürfel
  • 180 ml Vodka (*)
  • 950 ml Clamato (*)
  • Worcestershire Sosse (*)
  • Tabasco (*)
  • 4 Stangen Staudensellerie
  • mit Piment gefüllte Oliven (*) – (optionale Zutat)

Zubereitung:

  1. Selleriesalz auf eine Platte streuen.
  2. Den Rand des Cocktailglases mit einer Limettenspalte anfeuchten, dann in das Selleriesalz eintauchen.
  3. Eiswürfel in das Glas füllen, darauf den Wodka gießen.
  4. Zum Schluss mit Clamato auffüllen. Worcestershire Sosse und Tabasco sowie Gewürze wie Pfeffer dazu, Menge nach Wunsch.
  5. Den Cocktail aufrühren.
  6. Das Glas mit einer Limettenspalte und einer Stange Staudensellerie, optional einer mit Piment gefüllten Olive garnieren.
Perfekt, lasst es euch schmecken. Foto Cookincanuck
Perfekt, lasst es euch schmecken. Foto Cookincanuck

Servieren. Wohl bekomms.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt Faszination Kanada von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, die uns hilft, die hohen Kosten für den Betrieb dieses Blogs teilweise zu refinanzieren. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Alfred Pradel
Author

Alfred Pradel (apr), arbeitet seit vielen Jahren als Freier Journalist für Tageszeitungen, Magazine und andere Publikationen. Seit vielen Jahren ist der Kanada eng und freundschaftlich durch viele persönliche Kontakte verbunden. Alfred Pradel ist Chefredakteur und betrachtet auf Faszination Kanada den Tourismus, den Lifestyle im zweitgrößten Land der Erde, aber auch wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Themen.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.